SV Schwarz-Weiß Alflen

Chronik

Seite 2

Aus dieser Mannschaft rekrutierte sich 1953 die Mannschaft, welche wieder zum ersten mal nach dem 2. Weltkrieg am offiziellen Spielbetrieb des Fußballbundes Rheinland teilnahm. Lehrer Karl Platten brachte im gleichen Jahr den Sportverein wieder mit in Schwung. Sein besonderes Interesse und Engagement galt vor allem der Förderung der sportlichen Aktivitäten der Dorfjugend. Unter seinem Vorsitz wurde der Sportverein in „Schwarz-Weiß Alflen“ benannt. Die Fußballmannschaft spielte nun mit schwarzer Hose und weißem Trikothemd in den neuen Vereinsfarben.

Besonders die Heimspiele auf dem Sportplatz „Am Nassen Berg“ wurden mit großem Ehrgeiz bestritten. Blieb dennoch der erhoffte Erfolg aus, war der Schuldige meist schnell im Schiedsrichter gefunden. Berühmt berüchtigt ist die Verfolgungsjagd auf einen Herrn in Schwarz aus Cochem-Sehl. Eine Horde aus Spielern und Zuschauern wollte Ihm „ans Leder“. Sie verfolgte den Flüchtenden vom Sportplatz am Nassenberg bis in die Holl. Hier konnte der arg Bedrängte im Holzschuppen der Schreinerei Peifer bei seinem Berufskollegen Unterschlupf finden.

Mannschaft im Jahre 1953

Hintere Reihe von links nach rechts:

Adolf Klasen, Werner Fischer, Gottfried Klasen, Willi Schröder, Ernst Fischer

Mittlere Reihe von links nach rechts:

Alois Linden, Karl-Heinz Lahn, Toni Brost

Vordere Reihe von links nach rechts:

Reinhold Schneider, Alfred Lahn, Benno Heinzen

Foto: Alois Linden

In der Meisterschaftsrunde 1957/58 spielte man in der B Klasse, Staffel Eifel zusammen mit dem SV Forst, SV Kaifenheim, SV Kail, TuS Kaisersesch, SV Masburg, SV Müllenbach und dem SV Alemania Auderath.

Aus dieser Zeit stammt die folgende Anekdote:

Auf die Frage des Schiedrichters zwecks einer Verwarnung: „Wie heißen Sie?“ antwortete der Spieler: „ Isch heisse neist, ich sein neist und kunn von nirjens“.

In der Saison 1959/60 erreichte man den dritten Platz hinter Staffelsieger SV Alemania Auderath und Müllenbach.

Höhepunkt einer jeden Saison waren die Lokalderby’s mit dem Nachbardorf Auderath. Der damalige Pfarrer Koschel der Pfarrei Alflen, der auch die Filiale Auderath seelsorgerisch betreute, sorgte schon in der Sonntagsmesse für den nötigen Zündstoff. Von der Kanzel predigte er, „Heute findet zwischen Alflen und Auderath wieder das Männermorden statt“. Das an diesen Tagen die Christenlehre ausfiel, war bei Pfarrer Koschel selbstverständlich.

Mannschaft Ende der fünfziger Jahre

 

Hintere Reihe von links nach rechts:

Willi Schröder, Reinhold Fischer, Karl-Heinz Lahn, Ernst Fischer, Werner Fischer, Adolf Klasen

Vordere Reihe von links nach rechts:

Helmut Lahn, Reinhold Schneider, Alfred Lahn, Benno Heinzen, Toni Brost

Foto: Werner Fischer

Die Saison 1961/62 verlief für unsere Mannschaft sehr erfolgreich. Man lieferte sich mit SV Alemania Auderath ein Kopf an Kopfrennen. Am Saisonende lagen beide Mannschaften gleich an der Tabellenspitze. Ein Entscheidungsspiel der Tabellenführenden war erforderlich.

Der Staffelsieger wurde am „Weißen Sonntag“ auf neutralem Platz in Cochem ermittelt. Zahlreiche Zuschauer aus Alflen und Auderath begleiteten die Mannschaften zum Entscheidungsspiel. Das Spiel wurde vom SV Schwarz-Weiß Alflen verdient mit 4:2 gewonnen.

Staffelsieger B Klasse, Staffel 2 1961/62

 

stehend von links nach rechts:

Erich Kesseler, Alfons Heinzen, Andreas Hammes, Reinhold Fischer, Josef Heinzen, Arthur Schwarz, Manfred Karst, Adolf Klasen

kniend von links nach rechts:

Paul Pötz, Peter Schäfer, Reinhold Schneider

Foto: Otmar Thome

Abschlusstabelle B Klasse, Staffel 2

Alflen

14

13

0

2

67:17

24:4

Auderath

14

12

0

3

47:26

24:4

Weiler

14

10

0

4

32:19

20:8

Gevenich

14

7

1

6

40:29

15:13

Lutzerath

14

6

1

7

34:39

13:15

Faid Reserve

14

3

1

10

16:55

7:21

Driesch

14

2

0

12

28:40

4:24

Kliding

14

1

2

11

14:53

4:24